Lasst uns zusammen trauern um Oleg, der sich am Montagmorgen in Ausschaffungshaft das Leben genommen hat:

Freitag, 16. November 2012, Besammlung 17.00 beim Bürkliplatz. 17.45 bewilligter Spaziergang durch die Innenstadt bis zum Platzspitz. Bringt Kerzen und Fackeln mit.

Weiterlesen: Suizid in Ausschaffungshaft: Mahnwache für Oleg



Gemeinsam mit weiteren Organisationen hat augenauf Zürich das Komitee „Hotel Suff – so nöd“ gegründet. Wir fordern alle Betroffenen des neuen Ausnüchterungs-gefängnisses auf, gegen den Gewahrsam und die danach erhaltene Rechnung Einsprache zu erheben. Bei Fragen wird eine gratis Rechtsberatung per E-Mail angeboten.

Details und Link zum Komitee: Hotel suff - sonöd !

Weiterlesen: ZAS Zentrale Ausnüchterungszelle: Einsprachen machen gegen Haft und Kosten!



In einer gemeinsamen Aktion protestierten die drei augenauf-Gruppen Basel, Bern und Zürich am 17. März im Flughafen Kloten gegen die Ausschaffungspraxis der Schweizer Behörden und erinnerten an den Tod des Ausschaffungshäftlings Joseph Chiakwa.

Weiterlesen: Protestaktion gegen Zwangsausschaffungen im Flughafen Zürich



The scenes shown in the film are a reconstruction of a forced 'Level 4' deportation carried out by the Swiss authorities. By conducting numerous interviews with people that have been personally involved in the deportation procedure and by analysing the training material used by the Swiss police, it was possible to obtain a clear picture of the procedure. The procedure commences with officers entering the detainee's cell en masse, continues with humiliating and degrading treatment to control the detainee and concludes with the detainee being bound to a chair for transportation. All detainees who refuse to voluntarily return to their home country are subjected to this deportation procedure, regardless of whether their resistance is physical or simply a refusal to board the awaiting plane. By publicising this film, augenauf highlights the procedures that Switzerland is implementing behind closed doors .

Weiterlesen: Forced Deportation carried out by the Swiss Authorities -Background Information to the Film



Der vergangene 1. Mai 2011 war ein Paradebeispiel für die willkürliche polizeiliche Repression, die in der Stadt Zürich herrscht. Gegen 550 Personen wurden unter dem Deckmantel „Wegweisung“ verhaftet, obwohl es hierfür grösstenteils nicht ausreichend Handlungsbedarf gegeben hat. Wenn du betroffen bist und dich gegen die polizeiliche Aktion wehren willst, lies die angehängten weiteren Informationen und melde dich bei uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterlesen: AUFRUF: GESUCHT WERDEN MENSCHEN, DIE AM 1. MAI 2011 IN ZܜRICH FESTGENOMMEN UND WEGGEWIESEN WURDEN